Band New's

Geschichten aus der Bandszene

 Bericht von Marc Eigenheer, 28.03.2022:

 

Die ersten Jazztage Üetendorf sind Geschichte. Am zweiten Tag war die New Old Man River Jazzband on Stage. Der Anlass war relativ gut besucht mit über 35 Gästen. Am Donnerstag hatten wir noch Bedenken, als erst 8 Anmeldungen eingegangen waren.  Im allerletzten Moment hat unser Gastmusiker, Martin Blatter, noch alle Hebel in Bewegung gesetzt und die halbe Verwandschaft mobilisiert. Von einer seiner Nichten stammen auch die zahlreich gelungenen Aufnahmen in der Jazz-Gallery.  Martin gab alles, sowohl als Sideman wie auch als Solist. Die Proben in den letzten Wochen haben sich gelohnt. Ein gelungenes Konzert war der Lohn für die Anstrengungen. Herzlichen Dank den Veranstaltern Schlagersängerin Alina Messerli und Rössliwirt Jürg Wüthrich für den Gig sowie dem Eventmanager Jürg Vogt, der uns als Absacker eine Runde  Limoncello spendierte.  Bei so viel Gastfrfeundschaft kommen wir natürlich gerne wieder an die Jazztage Üetendorf.  Bilder s. Jazz-Gallery.

 

 

Danke sagen wir auch dem zweiten Gastmusiker, Roland Hirsiger, der als Posaunist ausgeholfen hat.  Er war jaherlanges Mitglied der Band gewesen und es ist immer wieder toll, mit ihm zu jazzen. 

 

Mississippi-Feeling im Hamburger Hafen?

Bericht von Hansruedi Jordi

Wussten sie, dass Sie eine Rundfahrt auf einem "Paddlewheeler" auch in Hamburg erleben können? Sie brauchen also nicht nach New Orleans zu fliegen. Sie können bequem mit Auto oder Zug nach Hamburg reisen und den Kitzel einer Hafenrundfahrt mit der "Louisiana Star". . . 

 

. . . oder der "Mississippi Queen" geniessen.  Ob die kulinarischen Genüsse und die Jazz-Klänge die selben sind, muss jedermann selbst beurteilen. Sicher ist, dass Reisezeit und Reisekosten geringer sein werden. Es ist vielleicht wie ein Vergleich zwischen "Carnaval do Rio De Janeiro" und "Kölner- Karneval".

 

 

Das neue Konzept der New Old Man River JB

Bericht von Hansruedi Jordi, Marc Eigenheer, Hans G. Steiner, Vincent Lachat

 

Die Old Man River Jazzband aus Burgdorf besteht seit 27 Jahren. Mit dem Eintritt von Musiklehrer Hansruedi Jordi als Leadtrompeter und Coach entwickelte sich die Gruppe zum begehrten Entertainer. Bei Fluktuationen konnte man Profis und Semiprofis aus Jordi's grossem Netzwerk gewinnen. Die Krönung der Anstrengungen war 2020 das Angebot, an den Lenker Jazztagen aufzutreten. Gleichzeitig kam die Corona-Pandemie und der Lenk Auftritt wurde verschoben.  

 

Immer mehr Konzerte wurden weltweit abgesagt und somit war ein Teil der Crew in der OMR Jazzband verunsichert, ob öffentliche Auftritte noch ratsam seien. Insgesamt hat die alte OMR über 400 Konzerte gespielt. Daraus bleiben viele gute Erinnerungen. Nun drängte sich jedoch eine Entscheidung auf. Eine Minderheit wollte die Band auflösen, die Mehrheit und damit der progressivere Teil erarbeitete ein neues Konzept. Am 30.09.2020 gründeten Marc Eigenheer, Hans Georg Steiner, Vincent Lachat und Hansruedi Jordi die neue Band als Sextett mit zwei neuen Spitzenmusikern und benannten sie: The New Old Man River Jazzband.

 

Voranzeige: Lenk Jazz 2022

The New Old Man River Jazzband an den Lenker Jazztagen 2022.  Sonntag, den 17. Juli 2022, 11.00 Uhr, auf dem Kronenplatz an der Lenk

Und sie jazzen spritziger denn je.......

07.08.2021 Bericht von Hansruedi Jordi

 

Die jung gebliebenen Musiker der New Old Man River Jazzband, die bekannten Burgdorfer-Jazzer, mussten über ein Jahr auf Auftritte verzichten, aber jetzt sind sie wieder voll im Geschäft mit einem neuen Sextett. Sie haben die Pandemie zwar nicht besiegt, lassen sich aber davon nicht aus dem Konzept bringen. Die Performance der neuen Formation ist spritziger denn je. Auch die Boogie-Woogie-Fans kommen auf ihre Rechnung mit dem neuen Spitzenpianisten „Moody Rassouli“. 

 

Der erste Auftritt nach der Corona-Blockade

07.09.2021 Bericht von Hans Georg Steiner

Der Auftakt fand am 5. September mit einem Jazz-Brunch im Gasthof Bären Alchenflüh statt. Die New Old Man River Jazzband  spielte  in ihrer neuen Besetzung bei strahlendem Sonnenschein auf der wunderschönen, fast voll besetzten Terrasse und erfreute die  alten und jungen Gäste und Fans. Ein sehr gelungener Anlass. 

 

Sie bekommen nie genug,

Bericht von Marc Eigenheer, 9. April 2022

die Gründer des neuen Jazzclubs Ersigen. Sie seien in höchstem Masse kontaminiert vom alten Jazz, sagt die einzige Frau im Vorstand, Rita Trachsel, Sängerin und Trägerin des Swiss Jazz Award 2007. In der Endphase der Pandemie gegründet, startete der neue Ersiger-Verein «Old Time Jazzclub Ämme» seine Konzertreihe 2022 am Freitag, den 8. April im Saal des Landgasthof Bären.

«Es war von Anfang an klar, dass ein Lokal für unseren geliebten Jazz in Sachen Kulinarik einiges bieten muss», sagt Hansruedi Jordi, der Initiant des Projekts. «Unsere Fans sind meist reiferen Alters. Somit geniessen sie nicht nur diese wunderbar rhythmische Musik vom Beginn des 20. Jahrhunderts – sie trinken auch gerne einen guten Tropfen Wein und schlemmen sich mit Freuden durch die Karte eines Gourmetkochs.» Jordi ist nicht nur Präsident des neuen Clubs, er spielt auch gleich als Trompeter in allen Bands mit, die heute das Eröffnungsprogramm bestritten.

 

Zur Kluberöffnung kamen rund 70 Gäste in den Bären. Zum Apéro mit Cüpli und Häppli spielten Kurt (Gugi) von Allmen (bass) im Duo mit Moody Rassouli (piano). Offizielle Gäste waren der Gemeindepräsident Urs Wälchli und die Gemeinderätin für Kultur, Monika Wyser, die sich outete, selbst zwei Instrumente zu spielen. In einer Laudatio gratulierte sie dem siebenköpfigen Vorstand und überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde Ersigen. 

 

Die vier Bands Rita T. and friends, The Chicago Hot Six, The Jazz Four und The New Old Man River Jazzband repräsentierten zusammen die Stilrichtungen Dixieland, Gospel, New Orleans, Chicago-Jazz, Boogie und Swing. Insgesammt wirkten 13 Musiker wechselseitig in den 4 Formationen mit. Das Publikum war begeistert und einige wollten gleich Mitglied des Jazzclubs werden. Das Jahresprogramm bietet neun Konzerte mit Schweizer-Jazzbands. Der Eintritt für ein Einzelkonzert beträgt jeweils bescheidene 20 Franken. Der Jazzclub möchte das Publikum nach der Pandemiekrise mit attraktiven Anreizen zurück gewinnen.  Gönnerbeiträge sind willkommen, denn der Verein ist nicht gewinnorientiert. Der Chef der Finanzen, Marc Eigenheer, dazu: «Ich geniesse den Jazz und bin froh, wenn ich schlussendlich die Werbung und die Bands bezahlen kann.»

Ein Ersiger-Fan, der schon vorher an jedem Konzert zugegen war, sagte: «Die Zeit war reif für dieses Projekt. Musiker sowie Fans haben genug Entbehrungen ertragen  in den zweieinhalb Jahren der Pandemie. Jetzt geht’s wieder richtig los! Das nächste Konzert findet am Donnerstag, den 5. Mai statt. 

Der neue Frontmann, Martin Blatter

Bericht von Hansruedi Jordi, 26.04.2022

Am 27. 10. 2021, einem Mittwoch, befand ich mich an Lemi's Jamsession in Rubigen. Auf der Bühne wurde ich aufmerksam auf einen schlanken Musiker mit  Silberhaarschopf und auf sein souveränes Saxophonspiel. Ich fragte ihn, ob er zur Zeit in einer festen Formation spiele. Er sagte: "Nein".  Nach einer mehrmonatigen Probezeit bei "The New Old Man River Jazzband",  wurde am 25.04.2022 beschlossen, Martin Blatter als Frontman in unser Sextett aufzunehmen. Herzliche Gratulation und danke für Deine Geduld.