www.newoldmanriver-jazzband.ch

Old Man River

Unser Bandname steht für den träge fliessenden Mississippi, den die Einheimischen "Old Man River" nennen. Wir haben den Flussdampfer "Louisiana Star" zu unserem Bandlogo auserkoren. Die Schaufelraddampfer des Mississippi stellen die Verbindung zum Old Time Jazz dar. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde auf diesen Schiffen  Blues und Ragtime gespielt, wie im Rotlichtquartier "Storyville" von New Orleans. Das Mississippi-Delta gilt als Geburtsort des Jazz.

 

The Band

Wir spielen Ihre Lieblingstitel aus den 1920er und 1930er Jahren im Styl von  New Orleans-Jazz, Dixieland, Swing, Blues und Boogie Woogie.  

Line Up

Hansruedi Jordi, tp, voc 

Moody Rassouli, p

 Martin Blatter, cl , saxes

Hans Georg Steiner, b

Vincent Lachat, tb

Marc Eigenheer, dr, voc


The Roots in New Orleans

Beginning of Jazz

Der Jazz entstand aus der Verschmelzung unterschiedlichster Kulturen, aus europäischen und afrikanischen Traditionen, aus Blues, Gospel und Militär-musik. Möglich wurde dies alles im Schmelztiegel von New Orleans um das Jahr 1900. In jedem Lokal, insbesondere in Storyville, gab es Musik. Street- bands spielten auf den Strassen, an Hochzeiten, Geburtstagsfeiern, Begräb-nissen, Bällen und Betriebsfesten. Im Sezessionskrieg 1861 nannte man die konföderierten Staaten das "Dixieland". 

 

Dixieland Jazz - zwei Theorien

1) In einem Teil Louisianas wurde Französisch gesprochen und die Citizens’ Bank of Louisiana druckte begehrte Zehndollarnoten, auf deren Rückseite  das französische Zahlwort dix (zehn) stand. Die Noten nannte man "Dixies".

 

2) Die Grenzlinie zwischen den Sklaven haltenden und den freien Staaten nannte man die Mason/Dixon Linie nach den Landvermessern  Charles Mason und Jeremiah Dixon.  Die Bezeichnung Dixieland kann also auch aus dem Namen des  Landvermessers Dixon hergeleitet werden. 

 

History

Die Band aus dem unteren Emmental wurde 1994 gegründet. In Lützelflüh wurde fleissig geübt. Man hatte das Probelokal im Stil von New Orleans ge-staltet. Das erste Konzert fand in der Kulturmühle statt. Bald wuchs die Erkenntnis, eine Strategie sei notwendig und so trat 2007 der Musiklehrer Hansruedi Jordi der Band als Leadtrompeter und Coach bei. Er brachte die Arrangement- und Freeplaykultur mit. Bei Fluktuationen suchte man nach Profis oder Semiprofis, was wesentlich zur  Qualitätsverbesserung beitrug.  

 

Success

2009: Eröffnung des neuen Bärenparks in Bern mit  40'000  Besuchern.  Dafür komponierte Hansruedi Jordi den "Bärenpark-Blues". 2011: Red Cross Helfer Event auf der Berner-Allmend mit 3500 Gästen, 2013: Festival New Orleans Meets Zofingen. Die OMR trat als Vorgruppe der Dutch Swing College Band auf. Neben zahlreichen Privatfesten folgten Konzerte in vielen Schweizer Jazzclubs und an zahlreichen Kulturveranstaltungen.

 

The new Concept 2020

Während 27 Jahren spielte die Band über 400 Konzerte. Mit der Corona-Pandemie 2020 entstand eine Spaltung hinsichtlich der Frage, ob man noch öffentlich auftreten sollte. Die Gründerfraktion wollte die Band auflösen. Der progressive Teil gründete kurzum eine neue Formation. Bei Grill, Bier und bester Laune entstand am 30.09.2020 in Jordi's Garten ein neues, hoch motiviertes Sextett mit zwei neuen Bandmitgliedern. Das bei den Fans beliebte Repertoire mit integrierten Boogie Woogies wurde beibehalten.  Der Name war klar: "New Old Man River Jazzband".  

   

6 Musicians, 6 Bios

Impressions